Im Haushalt

 


EM im Haushalt
hält man in einer Sprühflasche mit einer EM-Verdünnung bereit. Anfangs in der Ansiedelungsphase kann die Verdünnung konzentrierter sein, z.B. 1:10 oder 1:100, später in der Erhaltungsphase kann bis zu 1:1000 verdünnt werden.

Mit dieser Verdünnung wird praktisch alles geputzt und dabei werden immer wieder regenerative Mikroorganismen neu angesiedelt. Es hat in der Regel zur Folge, dass man seltener und weniger putzen muss. Wer freut sich da nicht? Die Atmosphäre wirkt frischer, als wir das kennen von Putzmitteln, die für die Frischesuggestion künstliche, also chemische Stoffe beigefügt bekommen haben, jedoch andere Gerüche nur übertönen, nicht aber deren Ursache beseitigen.

Die Ursache für unangenehme Gerüche sind meistens degenerative mikrobiologische Prozess. Bei Benutzung von EM wird die Leitung solcher Prozesse von den regenerativen Mikroorganismen übernommen; je konsequenter die Anwendung ist, desto sicherer ist der Erfolg. Dabei werden Gerüche gebunden und es entsteht echte Frische, bei der sich alle wohler fühlen. Auch wenn sie nicht wissen, womit geputzt wurde.

„Haben Sie renoviert?“, ist neulich eine Kundin von mir gefragt worden, nachdem sie in ihrem Geschäft mit EM-R gereinigt hatte. Probieren Sie es aus an Ihrer Familie. Wenn Sie mit EMa, der selbstvermehrten Variante von EM, putzen, und sich jemand beschweren sollte über Kotzegeruch (von den Milchsäurebakterien im EM), dann haben Sie es vielleicht einfach nur zu gut – weil billig – gemeint und benutzen es beim nächsten Mal in größerer Verdünnung oder Sie nehmen doch die käuflichen EM-Putzmittel wie z.B. EM-R. Falls Sie EM nicht selber vermehren, ist EM-R sowieso die günstigere Alternative.

An Stellen, an denen Schmutz besonders festsitzt, wenden Sie EM einfach pur an, z.B. in Abflüssen, um Verstopfungen aufzulösen. Oder für die Reinigung von Backofen, Töpfen, Pfannen und sonstigen Küchengeräten. Legen Sie z.B. einen mit EM getränkten Lappen über Nacht in den Backofen auf alte Verkrustungen und Sie sparen Sich chemisches aggressives Backofenspray.

Ebenso auf den Hängeschränken oder Dunstabzugshauben in der Küche: Der sich darauf ablagernde Fettfilm kann über Nacht mit EM (Verdünnung reich oft schon aus) eingeweicht und am nächsten Tag leicht abgewischt werden. Statt sich die Finger wund zu scheuern, machen Sie einen Spaziergang und die Mikros arbeiten derweil für Sie. (War das nicht so ähnlich mit den Heinzelmännchen?)

Man kann auch mit einem 5L-Drucksprühgerät eine EM Blond-Verdünnung von 1:1000 auf Wände, Polstermöbel und Gardinen auftragen und so den ganzen Raum energetisch aufhellen. Sie werden Sich wundern über die Entspannung im Haus. Diese Anwendung hat auch schon so manchem Partykeller den abgestandenen Muff genommen.

Auch den Vorratskeller kann man so präparieren, ebenso natürlich jeden anderen Kellerraum. Bestehender Schimmel an Wänden wird so dominiert von regenerativen Mikroorganismen, oftmals dauerhaft. Seine Ursache – Feuchtigkeit in der Bausubstanz – können wir allerdings so nicht lösen.

Gegenstände mit leichtem Schimmelbefall, erworben z.B. in Keller oder Gartenhaus, kann man wiederum mit einer EM-Verdünnung regenerieren. Diese Prozesse können manchmal leider stinken; wenn das der Fall sein sollte, lassen Sie Sich bitte nicht davon abschrecken; das Endergebnis wird gut! In den meisten Fällen stinkt es überhaupt nicht. Gott sei Dank!

Für all diese Anwendungsgebiete benutzen Sie am besten mit EM-Keramik aktiviertes Wasser.

EM-Keramiken im Kühlschrank sorgen dafür, dass alles länger frisch bleibt. Die Anschaffungskosten rechnen sich also schnell durch weniger Abfälle.

In Waschmaschine und Spülmaschine erhöhen die EM-Keramiken die Waschkraft des Wassers und reduzieren damit den Waschmittelverbrauch, ein Vorteil für Portmonee und Umwelt. EM-Keramiken in Wasserleitungen bzw. Wasserkränen und Duschköpfen eingebracht, lassen das Wasser darinnen verwirbeln und dadurch die Wasserclusterstruktur aufbrechen; gleichzeitig informieren sie das Wasser so um, dass Kalkablagerungen nicht mehr verkrusten, sondern weich bleiben oder oftmals sogar wieder weich werden, sofern sie bereits da sind.

Sie können EM auch als Verdünnung in die Badewanne geben und auf die Weise Ihre Gesundheit unterstützen. Empfohlene Menge: ein bis drei Liter EM auf ein Wannenbad.

Trinkwasser aus einer so präparierten Leitung zusätzlich in einem Krug mit EM-Keramiken eine weitere halbe Stunde stehen gelassen, ist ein sehr lebendiges Wasser. Man schmeckt, dass auch der Kaffee- und Teegeschmack – oder was sonst man daraus kocht – deutlich verbessert wird. EM-Keramiken kann man auch direkt in Kaffeemaschinen eingeben. Die Maschinen halten dann deutlich länger.

In der Haustierhaltung sind die EMs behilflich für die Hygiene z.B. eines Hundebetts. Sie binden dort die Gerüche und dominieren krankmachende Keime, was dem Wohlbefinden von Tieren und Haltern nur gut tut. Diese Anwendung ist natürlich auch auf andere Tiere wie Meerschweinchen, Hasen, Vögel und Mäuse etc. übertragbar. Mit der im Hauhalt immer griffbereiten Sprühflasche mit EM-Verdünnung sprühen Sie einfach täglich die Ställe aus und haben so den Kot mit regenerativen Mikroorganismen beimpft, was das Klima im Käfig deutlich hebt. EM ist natürlich kein Ersatz für den Wechsel der Streu. Auch Katzen fühlen sich mit EM oft sehr wohl, ebenso Großtiere wie z.B. Pferde.

In Aquarien im Verhältnis zur Wassermenge 1:10 000 eingebracht, sorgen EMs für eine ausgewogene Mirkobiologie, was Fischen sehr behagt und Algenwachstum reduziert. Auch hier merken Sie es an der Arbeitsersparnis.

Im Hausschwimmbad dienen EM-Keramiken ebenfalls zur Wasserqualitätsverbesserung, was sensiblen Menschen sofort auffällt z.B. an der Hautreaktion; Sie brauchen weniger Chlor, oftmals gar keins mehr, und haben trotzdem eine Keimbesiedelung im gesunden Bereich – ein Wasser ganz ohne Keime gibt es natürlicher Weise nicht.

Schreibe einen Kommentar